Auf den Spuren von Astrid Lindgren: Teil 1

img_0253

Um ehrlich zu sein war einer der Hauptgründe für unseren Schwedenurlaub unser Herzenswunsch, die Original-Drehorte all unserer Lieblingskinderfilme einmal selbst zu entdecken. Bereits bei der Planung und Betrachtung der großen Schwedenkarte, war für uns klar: Unser Reiseziel ist das Smaland!

Astrid Lindgren ist nicht nur im Smaland geboren und aufgewachsen, sondern sie hat auch ihre Figuren an die Lieblingsplätze ihrer eigenen Kindheit zurückkehren und Abenteuer erleben lassen. Auch die bekannten Schauplätze aus den Filmen und Serien kann man überwiegend in dieser Region finden.

Nachdem also unser Zielort bestimmt war, war nur noch die Frage: Wo wollen wir wohnen? Und wie kommen wir hin???
Die Entscheidung für ein klassisches Schwedenhäuschen war schnell gefällt (zumal wir mit mehreren Personen ja auch eine Menge Platz brauchten). Angebote im Internet gibt es inzwischen erstaunlich viele und wir waren erst einmal erschlagen von soviel Auswahl – und auch die Wochenmiete für so ein Haus ist  gar nicht so hoch (und personenunabhängig!).
Wir verbrachten also einen ganzen Tag damit, möglichst viele Internetseiten und Angebote zu sichten, bis wir die perfekte Unterkunft für uns gefunden hatten.
Die Seiten unserer Wahl waren hierbei:

www.fewo-direkt.de
www.airbnb.com

Sobald diese Hürde genommen war, ging es an die konkreten Reisevorbereitungen. Denn es gibt viele Wege, die nach Schweden führen…
Das Flugzeug hatten wir recht schnell ausgeschlossen, da wir auf jedenfall ein Auto vor Ort brauchten, um die verschiedenen Orte bequem erreichen zu können.
Die nächste Möglichkeit bot die Fähre von Travemünde nach Trelleborg bzw. Malmö oder von Rostock nach Trelleborg sowie Kiel – Göteborg. Ein Blick auf die Preisliste für eine Überfahrt mit 2 Autos (Einzelpersonen werden mitgerechnet) sowie die Erreichbarkeit der Häfen hat uns aber schnell abgeschreckt: mit insgesamt ca. 630-880 Euro (je nach Uhrzeit und Strecke) hätte die Fährfahrt ein enormes Loch in unsere Reisekasse gerissen. Auch die bekannte Vogelfluglinie mit der Fähre zurückzulegen (Puttgarden- Rodby und Helsingor- Helsingborg) war für uns nicht die passende Reiseroute.

Also entschieden wir uns für die lange Autofahrt nach Dänemark und von dort über die Storebaeltbrücke und kurz darauf über die Öresundbrücke, welche Dänemark und Schweden miteinander verbindet. Und so viel vorab: Die Fahrt über die Brücke lohnt sich!
Eine tolle Aussicht über das Meer und erstes Urlaubsfeeling sind garantiert. Und auch mit Mautgebühren halten sich die Kosten für die Überfahrt in Grenzen. Zweimal mussten wir  33 und 53 Euro bezahlen.

img_1293

img_1279

img_1263

Bis wir unser Traumhäuschen schließlich erreicht hatten, mussten wir noch eine kleine Odyssee hinter uns bringen. Mitten Wald gelegen waren wir mehrfach der Ansicht, wir hätten uns hoffnungslos verirrt und würden das Haus niemals finden. Nach endlosen und winzigen Schotterwegen zwischen Bäumen und Feldern (Elche haben wir aber unterwegs keine getroffen) haben wir schließlich doch die rot-weißen Farben des Häuschens entdeckt. Und nicht nur das: Auch ein riesiges Grundstück mit Scheune, Schuppen und Veranda sollte für die nächsten zwei Wochen unser zu Hause sein. Und wir lieben es noch immer. Tiefst.

Da war natürlich Platz genug für uns alle (inklusive unserer kleinen, tapferen Autos). Und auch Tierbesuch haben wir regelmäßig bekommen. Von Rehen über Häschen bis zu Kühen und Katzen war alles mit dabei (aber leider schon wieder KEIN Elch).

Gleich nach der Ankunft wurde ganz schnell unsere berühmte „Liste“ ausgepackt und die ersten Unternehmungen geplant.

Wir haben die schönsten Plätze und Ausflüge rund um Astrid Lindgren hier für euch zusammengefasst und informieren euch über  Preise, die angesprochene Zielgruppe und geben euch noch eine Ausflugsempfehlung mit.

Wir freuen uns  euch mit auf die Reise zu nehmen 🙂

Einen wunderschönen Wochenstart und viel kunterbunter Konfetti-Regen!

Eure C. und L.

Schreibe einen Kommentar